In diesem Kompaktseminar geht es um das Kartieren als mögliche Methode innerhalb von Entwurfs- und Planungsprozessen in der Freiraumplanung. Das Kartieren ermöglicht alternative Zugänge zu Gebieten, Akteur*innen, sozialen Netzwerken und verborgenen Strukturen. Kartieren hilft, Räume als relationale Spannungsfelder zu begreifen und sichtbar zu machen. Das Kartieren eignet sich wunderbar als freies und kreatives Erkunden von Entwurfs- und Planungsproblemen und lässt künstlerische, ethnographische und viele andere qualitative Methoden zu.

Die Studierenden sollen innerhalb des Blockseminars mit Techniken der Kartierung vertraut gemacht werden und im Rahmen des Seminars selbst eine Karte erstellen.

Theoretisch beschäftigen wir uns mit der Frage, was Karten genauso wie Landschafts-/Architekturpläne und Renderings mit der Aneignung von Macht, Wissen und Gestaltungshoheiten zu tun haben. Dazu schauen wir uns auch viele Beispiele aus Landschafts-/Architektur, Kunst und politischem Aktivismus an.

Seminar: 2 SWS, 3 CP 

Bachelor und Master ASL 

WiSe 2020/21 

Lehrende: Flavia Mameli

Blockseminar: 16.11.- 20.11.2020

Das Seminar wird teilweise online und teilweise – soweit es die Umstände erlauben – in Präsenz durchgeführt.

Alle interessierten Studierenden werden darum gebeten, sich bis Vorlesungsbeginn im Moodlekurs „Kollektives Kartieren“ anzumelden.