In diesem Seminar werden die Freiraumpraktiken von Jugendlichen in wohnungsnahen Freiräumen Kassler Wohnsiedlungen kartiert und mit Hilfe der eigenen Freiraumbiografien der Studierenden reflektiert. Hierzu wird zunächst den Fragen nachgegangen, wie die Jugendlichen die Freiräume in ihrem Wohnumfeld nutzen, ob und wie sie sie verändern, welche Spuren sie hinterlassen und welchen Rahmenbedingungen und Rhythmen ihre Freiraumpraxis unterliegt. Im nächsten Schritt greifen die Studierenden auf ihre eigenen Erinnerungen an ihre Freiraumpraxis im Alter von 10- 18 Jahre zurück und dokumentieren sie mit Hilfe der Methoden der narrativen Landkarte und des biografischen Interviews.

Unsere These ist, dass Planer*innen durch ihre eigene (Freiraum-)Biographie geprägt sind und diese den Entwurfsprozess (meist unreflektiert) beeinflusst. Um dies zu überprüfen, arbeiten die Studierenden mit verschiedenen Analysemethoden des Kartierens und der Beobachtung in Siedlungen in Kassel und setzen sich mit den Themen Wohnen, Freiraum, freiraumplanerische Leitbilder, Suburbanität und Freiraumbiografie sowohl auf theoretischer als auch auf angewandter Ebene auseinander.

Seminar: 4 SWS, 6 CP Master ASL WiSe 2020/21 Lehrende: Prof. Dr. Stefanie Hennecke M.Sc. Johanna Niesen

Montags, 10.00-13.30 Uhr, Erster Termin: 02.11.2020