Im Rahmen meiner DAAD-Gastdozentur am Lehrstuhl „Brüder Grimm: Werk und Wirkung“ möchte ich Seminare mit dem Schwerpunkt „Kinder- und Hausmärchen“ anbieten. In meiner Forschungsarbeit an der Universität Posen (Polen) beschäftige ich mich mit der Übersetzung und Rezeption der KHM. Darüber hinaus habe ich 2010 die vollständige KHM-Übersetzung der sog. Ausgabe letzter Hand (1857) veröffentlicht und arbeite gerade an einer kommentierten und kritischen Übersetzung der ersten KHM-Ausgabe (1812/1815).

 

Die intensive Beschäftigung mit der sprachlichen und inhaltlichen Seite der ersten Ausgabe machte mich auf die großen Unterschiede aufmerksam, die zwischen der ersten und der letzten Märchensammlung bestehen. Im Seminar möchte ich mich deswegen auf die erste Ausgabe der „Kinder- und Hausmärchen“ (1812/1815) konzentrieren und ihre Spezifik angesichts der späteren KHM-Ausgaben hervorheben. Es werden dabei folgende Themenbereiche berücksichtigt: der historische und biografische Hintergrund, die Quellen und Beiträger, die sprachliche und inhaltliche Dimension von Märchenfassungen. Besonders interessant sind dabei die über dreißig Texte, die nur in der ersten KHM-Ausgabe vorkommen und aus späteren Ausgaben zurückgezogen wurden. Wir fragen nach möglichen Gründen für ihre Tilgung aus der Märchensammlung und wollen diese heute kaum bekannten Märchen detailliert besprechen.