Mit den jüngeren Wahlsiegen der politischen Rechten in verschiedenen lateinamerikanischen
Ländern kündigte sich in den letzten Jahren ein politischer Richtungswechsel in
Südamerika an. Mit dem Amtsantritt des von vielen als rechtspopulistisch und rechtsradikal
bezeichneten Jair Bolsonaro in Brasilien verschärft sich diese politische Tendenz auf
beunruhigende Art und Weise.
Die geplante Vortragsreihe nimmt Bezug auf diese aktuellen Vorgänge, aber ebenso auf
geschichtliche Hintergründe, denn neben Analysen aus den Politikwissenschaften sind
auch historische Beiträge zu den Traditionen der Rechts- oder Linksbewegungen in Lateinamerika geplant. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf kulturwissenschaftlichen Ansätzen,
in denen Literatur, Filme und gesellschaftliche Diskurse thematisiert werden sollen.