Nāgārjunas Text „Die Lehre von der Mitte“ stammt aus dem Indien des 3. Jhs. unserer Zeitrechnung und ist einer der Grundtexte des klassischen Mahayana-Buddhismus, der dann insbesondere im klassischen China große Verbreitung erlangte. Im Unterschied von den klassischen Reden Buddhas, die eher als religiös-philosophische Rezitationstexte (Sutren) verfasst wurden, ist der Text Nāgārjunas eher von den logischen Schulen Indiens beeinflusst, insofern er die buddhistische Lehre in logischen Argumentationen vorführt. Hierbei wird der gesamte klassische Korpus buddhistischer Lehre (das Nicht-Selbst [anatman], die vier edlen Wahrheiten, das Leiden, das Nirvana etc.) berücksichtigt.

       Im Seminar soll die jüngst erschienene Neuübersetzung des Textes eingehend gelesen und diskutiert werden, um auf diesem Wege einen Einblick in die klassische buddhistische Philosophie und ihre Grundbegriffe zu erarbeiten.

 

       Lit: Nagarjuna, Die Lehre von der Mitte, übers. v. Lutz Geldsetzer, Hamburg (Meiner) 2010.