Das Forschungsseminar ist eine semesterübergreifende Veranstaltung, in der Forschungsperspektiven aus dem Themenbereich Kritische Theorie gebündelt werden sollen. Semesterweise werden Themenschwerpunkte wie Bildung, Ästhetik, Geschichtsphilosophie etc. fokussiert und anhand einschlägiger Texte auf die Frage hin diskutiert, welche Perspektiven die Ansätze Kritischer Theorie zu einer Analyse gegenwärtiger gesellschaftlicher und kultureller Phänomene bereitstellen. Zudem wird es im Rahmen des Seminars Gelegenheit geben, Forschungsarbeiten zum Themenbereich Kritische Theorie, die aktuell am Institut entstehen, vorzustellen und gemeinsam zu diskutieren.

       In diesem Semester liegt der Fokus auf der Schrift Negative Anthropologie von Ulrich Sonnemann, dessen Erscheinen 2019 bereits 50 Jahre zurückliegt. Sonnemanns kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Ansätzen positiver Anthropologie (u.a. Marx, Freud, Binswanger etc.) und seine Freilegung einer Spontaneität, die das Menschliche als ein erst zu entdeckendes kennzeichnet und auf ein offenes Zukünftiges verweist, hat nach 50 Jahren nichts an Aktualität eingebüßt.