The Myth of the State, im amerikanischen Exil verfasst und 1946 in englischer Sprache, 1949 in deutscher Übersetzung erschienen, wird als Cassirers philosophisches Testament betrachtet und ist eines seiner meistgelesenen Bücher.

In diesem Buch versucht der Autor die Wiederkehr des politischen Totalitarismus philosophisch zu begreifen, d.h. aus den Ursachen herzuleiten. Er beginnt mit einer Analyse der destruktiven Macht des mythischen Denkens. Untersucht werden seine Struktur, seine Beziehung zur Sprache, sein affektiver Charakter und seine soziale Funktion. Im Anschluss beschreibt Cassirer die Hauptlinien der politischen Theorien von Platon bis zum frühen 19. Jahrhundert und behandelt im letzten Teil die politisch-ideologische Instrumentalisierung des mythischen Denkens im 20. Jahrhundert.

In dem geplanten Seminar wird die Abhandlung Vom Mythus des Staates Schritt für Schritt gelesen, analysiert und kommentiert.