Course CAD WiSe 2018/2019

Learning goals:

  • Function and standard-compliant graphic representation of machine elements
  • Tools for the design process
  • Computer-aided drawing, CAD

 

Contents:

  • Basics of the technical mark:
    • Standardized presentation and labeling
    • Production of hand drawings, model recording
    • Presentation of the design process from the task to the production documents
  • CAD Basics
    • Development of 3D models
    • 2D derivation of 3D models (workshop drawing)
  • Fundamentals of construction
    • matching system
    • Shaped position tolerances
    • Surface roughness
    • machine elements


Zunächst  werden  zeitinvariante  lineare  Systeme  (LTI)  der  Form
MDGKN  behandelt.  Dabei  wird  u.a.  auf  die  physikalische  Bedeutung
und  die  mathematische  Struktur  der  Systemmatrizen  eingegangen
und vor diesem Hintergrund das Ergebnis interpretiert.
Darüber hinaus wird die Behandlung in Zustandsform diskutiert. Für
Systeme  erster  Ordnung  wird  die  allg.  Lösungstheorie  auf  Basis  der
Fundamentalmatrix  diskutiert.  Mittels  der  Jordan-Normalform  wird
die  allg.  Struktur  der  homogenen  Lösungen  (auch  für  mehrfache
Eigenwerte)  sowie  der  Fundamentalmatrix  hergeleitet.  Sie  kennen
wesentliche  geometrische  Strukturen  der  linearen  Systeme  im
Zustandsraum (singuläre Punkte, Fluss,…).
Abschließend  werden  Grundlagen  zeitvarianter  linearer  Systeme
besprochen.

Die Studenten lernen die Grundlagen der Betriebsfestigkeit kennen. Hierzu zählt sowohl der theoretische Festigkeitsnachweis von Bauteilen sowie die Grundlagen der experimentellen Betriebsfestigkeit.

Die Studierenden sind damit sowohl in der Lage Betriebslasten auszuwerten und in Prüfbedingungen zu überführen, als auch selbstständig rechnerische Festigkeitsnachweise durchzuführen.

Gegenstand der Maschinendynamik ist die Beschreibung und Analyse dynamischer Phänomene in technischen Systemen. Im Rahmen der Veranstaltung werden typische Phänomene, Modellierungs- und Analyseansätze der Maschinendynamik behandelt. Sie baut auf der Vorlesung "Technische Schwingungslehre" (früher „Schwingungstechnik  und  Maschinendynamik") auf und führt diese fort.

Die Beschreibung realer Systeme führt in der Regel auf nichtlineare Differentialgleichungen. Die Vorlesung soll eine Einführung in gängige Methoden zur Behandlung nichtlinearer Schwingungssysteme geben und technisch bedeutsame nichtlineare Phänomene demonstrieren. Hiermit verbunden ist auch eine Einführung in die Grundlagen der kinetischen Stabilitätstheorie.