Ziel der Veranstaltung ist die Auseinandersetzung mit der Frage der Vielfalt von arbeitenden Menschen in (jungen) Unternehmen. Was ist diese Vielfalt und wie zeigt sie sich in der täglichen Arbeit? Inwiefern konfligiert diese mit bestehenden Unternehmensstrukturen und -prozessen? Gibt es genug Raum für die Potentiale der einzelnen Personen? Wieviel Vielfalt verträgt ein junges oder etabliertes Unternehmen und wie ist diese zu managen?

Die Arbeit in Teams wird sowohl bei Unternehmensgründungen als auch bei etablierten Unternehmen immer wichtiger. Wieviel Diversität verträgt ein (Gründungs-)Team - und ist die Frage der Teamdiversität damit auch eine Führungsaufgabe? Inwieweit ist der Umgang mit Diversität überhaupt eine Führungsaufgabe und gilt dies auch für Unternehmen, die sich gerade gründen?

Schließlich stellt sich auch die Frage nach der gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen im Umgang mit Diversität. Welche Rolle spielt hier das Antidiskriminierungsgesetz oder eine Selbstverpflichtung, wie sie sich in der Charta der Vielfalt ausdrückt?

Das Thema ist dabei von Interdisziplinarität geprägt, denn es berührt die Felder des Entrepreneurship und der Organisationsforschung, aber auch Fragen der betrieblichen Weiterbildung, der allgemeinen Soziologie sowie der Arbeits- und Organisationssoziologie.

Das Seminar soll die Grundlage schaffen, die Komplexität des Themas zu verstehen, eigenständig eine Themenstellung daraus zu entwickeln und einen entsprechenden Argumentationsgang zu entwickeln.

Entsprechend ergeben sich folgende Themenschwerpunkte:

  • Diversity und Entrepreneurship,
  • Diversity in Teams und
  • Diversity als Führungsaufgabe