Verkehr und Mobilität, das wird im allgemeinen eher als Themenfeld des Bauingenieurswesens gesehen – mit der Folge, dass diese Orte sehr oft nicht zur Stadt passen. Es sind Funktionsräume, Un-Orte oder teils sogar Angsträume. Experten rufen daher dazu auf, dass die planenden und vor allem gestaltenden Berufe stärker mit ihrer Kreativität einbringen. Hier sind kluge Entwürfe für leise/stadtverträgliche Straßen und hochwertige Infrastrukturbauwerke gefragt, damit Menschen diese Räume im Sinne einer nachhaltigen urbanen Mobilitätspolitik auch gerne, oft und respektvoll nutzen. Wie also sieht eine gute Straße aus?

Das Einführungsstudio wendet sich an alle Gestaltungsinteressierten aus den Bereichen Architektur, Landschaftsplanung und Stadtplanung. Im Projekt werden analytische sowie gestalterisch/konzeptionelle Fähigkeiten erworben und ein Einblick in moderne Straßenraumgestaltung geboten. Ebenso werden die zentralen Regelwerke für die Gestaltung von Straßenräumen vermittelt.

In der 14-tägig stattfindenden Pflichtveranstaltung werden die Grundlagen der integrierten Verkehrsplanung vermittelt. Die Vorlesung gliedert sich in zwei Teile. Dazu gehören: Grundlagen Stadtentwicklung und Verkehr, Wechselwirkung Siedlung und Mobilität, verkehrliche Aspekte bei der Raumordnung und Bauleitplanung, Determinanten der Verkehrsmittelwahl, Einflussgrößen Mobilitätsverhalten, Überblick Instrumente der Verkehrsplanung + Partizipation, Verkehrsnetze, Netzgestaltung, technische Regelwerke Straßenraumgestaltung, Bemessung von Straßen, Einführung Radverkehrsplanung + Nahmobilität, Einführung Stellplatzbedarf und Parkraummanagement, Nahverkehrsplanung, Knotengestaltung, Gestaltung Bahnhöfe, Airport-Citys und Mobilitätsstationen, Digitalisierung und Smart Mobility.

In loser Abfolge werden Experten in die Vorlesung eingeladen (FridayTalk). Die Studenten haben die Möglichkeit, ihr erlerntes Fachwissen durch den direkten Dialog mit den Experten zu überprüfen.

Die erfolgreiche Teilnahme an der Vorlesung wird durch eine Klausur belegt. Von den FridayTalks müssen vier Mitschriften erstellt werden.

 

Die Vorlesung wird mit einer gleichnamigen Übung kombiniert. Es empfiehlt sich, die Übung mit zu belegen.