Die Entwicklung von Kunst und Kultur ist eng verbunden mit der städtischen Entwicklung, insbesondere durch die Verfügbarkeit von gestaltbarem und nutzbaren Raum für die künstlerisch-kulturelle Produktion und Präsentation. Die gegenwärtig wachsende Stadt bringt nicht nur eine Verknappung verfügbarer Flächen und Räume mit sich, sondern auch eine neue Flächenkonkurrenz zwischen Wohnen, Gewerbe und künstlerisch-kulturellen Nutzungen in Großstädten. Im Projektseminar/ soll anhand verschiedener Fallstudien erarbeitet werden, wie die Stadtplanung dazu beitragen kann, die kulturelle Entwicklung von Städten zu unterstützen und Handlungsmöglichkeiten auszuloten, in einer Situation starker Aufwertungsdynamiken in Städten. Ziel des Projektseminar soll es sein, sich einen systematischen Überblick zu erarbeiten, welche Möglichkeiten der Stadtplanung zur Verfügung stehen wie es etwa in gegenwärtigen Diskussionen um einen Kulturraumschutz gefordert oder mit einem informellen Instrument wie dem Stadtentwicklungsplan Kultur in Berlin diskutiert wird, der eine neue Schnittstelle zwischen Stadtentwicklung und Kulturpolitik bilden soll. Ziel des Projektseminar ist es auch, ein kritisches Verständnis gegenwärtiger Stadtentwicklungsprozesse zu entwickeln und wie hier unterschiedliche Interessen berücksichtigt werden können.