Technische Entwicklungen sollen benutzbar sein und in verschiedenen Arbeits- und Lebenskontexten funktionieren. Nutzungsorientierte Gestaltung hilft, Fehlentwicklungen und mangelnde Akzeptanz zu vermeiden. Soziale und organisatorische Aspekte, sowie Bedarfe unterschiedlicher Personen und Zielgruppen zu erheben und für technische Anforderungen aufzuarbeiten, ist ebenso notwendig, wie herausfordernd.


Die Veranstaltung stellt das Vorgehensmodell des "User-centered Design" vor. inkl. Methoden der Umsetzung.  In der Übung werden das Vorgehen und die Methoden exemplarisch erprobt. 

Die Veranstaltung “Lernen und Organisation” ist eine im WiSe 2018/19 eingeführte Pflichtveranstaltung für Studierende der Informatik. In der Veranstaltung werden Methoden zur erfolgreichen Organisation des Studiums vermittelt und Hilfestellungen sowie praktische Workshops zum selbstorganisierten Arbeiten oder Gruppenarbeiten gegeben. Themen sind unter anderen “Lernen lernen”, Zeit- und Lernmanagement, praktische Hilfen zur Prüfungsvorbereitung und erste Einführung in wissenschaftliches Schreiben und Arbeiten. Studierende sollen dazu angehalten werden, etwaige Probleme und Schwierigkeiten zu Beginn ihres Studiums rechtzeitig zu identifizieren und entsprechend Hilfestellungen für die erfolgreiche Lösung dieser Herausforderungen zu bieten. Der Anspruch der Veranstaltung ist es weiterhin, ein vergleichsweise niedrigschwelliges Angebot mit Partizipationsmöglichkeiten für neue Studierende zu sein und ihnen individuelle Problembewältigungsstragien aufzuzeigen, sie diese entwickeln zu lassen und dabei Unterstützung anzubieten.

Die Vorlesung wird begleitet und ergänzt von angeleiteten Workshops in Kleingruppen, in welchen einerseits Lern- und Organisationsmethoden angewandt werden und andererseits ein offener Raum für Austausch zwischen den Studierenden und Tutor*innen geschaffen wird.

Behandelt werden Ansätze und konkrete Tools bzgl. Zeitmanagement; Planung und Organisation; Strukturierung von Lerninhalten und systematisches Lernen; Reflexion und Selbsteinschätzung; Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens.